Wettbewerb der süßen Künste

Wettbewerb der süßen Künste
Foto: Hotel Traube Tonbach

Über den Erfolg entscheidet die renommierte Jury unter der Schirmherrschaft des Präsidenten Pierre Lingelser, 3-Sterne-Chef Patissier in der Schwarzwaldstube in Baiersbronn und unbestreitbare Ikone des Fachs. Die Reise führt über vier Vorfinale bis hin zum großen Finale zur Anuga 2015 und spiegelt entlang wagemutiger Dessertkreationen bis hin zu künstlerisch entworfener Pralinen und Petits Fours Wandel und Zukunft der Patisserie wider.

 

Vier Städte in Deutschland und Österreich bilden die Plattform des Patissier des Jahres. Am 29.Juni 2014 feiert der Wettbewerb der süßen Künste in Hamburg seine Premiere, am 28.September folgt das zweite Vorfinale in Köln. 2015 finden zwei weitere Vorentscheidungen in Wien und in Dortmund statt. Jeweils fünf Nachwuchstalente treten die Herausforderung an, um sich für das Finale auf der Anuga zu qualifizieren. Die Anforderungen sind klar: Ein Dessert mit drei Pflichtkomponenten, ein Freestyle-Dessert und eine Praline oder ein Petit Four gilt es eigens für den Wettbewerb zu kreieren. Über die Einsendung der Rezepturen findet die schriftliche Vorauswahl statt, beim Event heißt es dann, die Tasting Jury auch in der Umsetzung zu überzeugen.

 

Der internationale Aspekt soll beim Patissier des Jahres einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Der Wettbewerb bildet den idealen Rahmen für ein Event, in dessen Mittelpunkt der fachliche Austausch steht.

 

Die Termine im Überblick:

1. Vorfinale: 29. Juni 2014, Hamburg (Bewerbungsschluss: 1. Juni 2014)

2. Vorfinale: 28. September 2014, Köln (Bewerbungsschluss: 31. August 2014)

3. Vorfinale: Februar/ März 2015, Wien

4. Vorfinale: April/ Juni 2015, Dortmund

Finale: 11. Oktober 2015, Anuga Köln

 

Bewerben können sich alle Patissiers, Konditoren, Köche, Chocolatiers und Bäcker mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol über info@patissierdesjahres.com.

 

<< Infos zum Wettbewerb "Koch des Jahres"

 

<< zurück zu en aktuellen Meldungen