Jahresbericht veröffentlicht

Umsatz im deutschen Lebensmittelhandel 2016 nur leicht gestiegen

Supermarkt Obststand
(Bild: Pixabay)

Der Gesamtumsatz der Branche wuchs lediglich um 1,9 Milliarden Euro auf insgesamt 237,7 Milliarden Euro. Der Food-Umsatz für das Jahr 2016 stieg um knapp 2,6 Prozent auf 196,9 Milliarden Euro, wie die Marktstudie TOP-Firmen Edition 2017 der Nielsen Tradedimensions zeigt. Die diesjährige Ausgabe der Studie präsentiert sich in einem komplett überarbeiteten Layout. Die Analyse der Daten wurde noch übersichtlicher und einfacher gestaltet.

Top-5-Unternehmen beherrschen Markt

Ganz vorne steht die Edeka-Gruppe. Sie führt auch im Jahr 2016 die Liste der Spitzenunternehmen der Branche an. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr knapp 54,8 Milliarden Euro, wobei der Marktanteil auf 23,0 Prozent ausgebaut werden konnte. Die Rewe-Gruppe folgt mit 41,1 Milliarden Euro Umsatz und damit einem Plus von 1,9 Prozent. Rewe hält einen Markanteil von 17,3 Prozent. Die Schwarz-Gruppe hält mit einem Umsatzplus von 3,7 Prozent und insgesamt 37,4 Milliarden Euro Umsatz Platz drei.

Aldi und Metro tauschen 2016 die Plätze. Aldi konnte sich mit einem Umsatzplus von 1,6 Prozent Platz vier sichern und überholte die Metro-Gruppe, die mit einem leichten Umsatzrückgang, der nicht nur aus der Umstrukturierung bzw. der Abspaltung von Ceconomy (Media-Saturn) resultierte, nur noch Platz fünf belegte.

Im Bereich der Güter des täglichen Bedarfs zeigt sich ein ähnliches Bild. Auch hier führt Edeka das Ranking an, gefolgt von Rewe, der Schwarz-Gruppe, Aldi und Metro.

Discounter legen zu, Biohandel wächst nur langsam

Discounter gewinnen im Jahr 2016 mit 3,0 Prozent etwas stärker hinzu als noch im Jahr zuvor. Der Umsatzanstieg entspricht etwa 2,3 Milliarden Euro. Der Anteil des Discount-Umsatzes am Gesamtmarkt beträgt etwa 32,9 Prozent (2015: 29,6 Prozent).

Drogeriemärkte können nur ein geringes Wachstum im Jahr 2016 verzeichnen. Der Händler dm hat im Vergleich zum Vorjahr 6,6 Prozent Zuwachs (2015: 9,8 Prozent) erzielt, während der Konkurrent Rossmann nur 5,4 Prozent (2015: 4,0) für sich verbuchen konnte. Müller und Budnikowsky verzeichneten mit 1,5 (2015: 4,0 Prozent) bzw. 1,4 Prozent (2015: 1,6 Prozent) nur geringe Zuwächse. Die Steigerungsraten fallen im Bereich Drogerie bei allen Marktteilnehmern weniger deutlich aus als in den Jahren zuvor.

Während der Biohandel in der Vergangenheit stark wuchs, mussten die Zahlen für 2016 nach unten angepasst werden. Dennree führt mit einer Umsatzsteigerung von 12,1 Prozent den Biohandel an. EBL folgt mit 9,9 Prozent auf Platz 2, während Voll Corner Platz 3 mit 9,5 Prozent behauptet. Bio Company weist einen Zuwachs von 8,3 Prozent aus, gefolgt von SuperBioMarkt mit 6,8 Prozent. Der Bio-Großhändler Weiling kann 5,1 Prozent Zuwachs verbuchen, Basic immerhin noch 1,3 Prozent. Lediglich bei Alnatura ist das Umsatzwachstum mit einer Rate von 0,2 Prozent auf einem niedrigen Niveau. Dennoch ist der Biohandel weiterhin das am stärksten wachsende Segment der Lebensmittelbranche.

Prognose für 2017

Deutlich verhalten zeigten sich die befragten Unternehmen hinsichtlich des laufenden Jahres. Sie prognostizierten für 2017 insgesamt ein Umsatzwachstum von 5,6 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr. Das entspricht einem Anstieg von knapp 2,4 Prozent. Laut Prognose werden die Top-5-Unternehmen mit durchschnittlich fast 3,3 Prozent stärker wachsen als die Konkurrenz.

Die Studie in Diagrammen finden Sie hier.