Regionale Spezialität

Knieperzeit in der Prignitz

Knieperkohl
Traditioneller Knieperkohl (Bild: knieperkohl.de)

Mit einem Familienfest und vielen Aktionen wird in der Knieperstadt Pritzwalk die Saison eingeläutet. Neben Knieperkohl sind die Gäste eingeladen, auch andere Köstlichkeiten der Region zu probieren.

Knieperkohl, auch bekannt als „Knieper“ oder „Sur’n Hansen“, wird aus verschiedenen Kohlsorten hergestellt. Dazu serviert man Kartoffeln sowie Eisbein, Kasslerkamm, Lungenwurst oder Knacker. „Der Knieperkohl entstand im Dreißigjährigen Krieg. Durch Plünderungen und Seuchen im Krieg lebte in der Prignitz nur noch ein Bruchteil der ursprünglichen Bevölkerung. Im Winter aßen die Menschen sonst Sauerkraut. Doch in dem verwüsteten Landstrich gab es wenig zu essen, Weißkohl war nicht mehr vorhanden. So entschlossen sich die Prignitzer in der Not, blauen Stangenkohl zu säuern, der eigentlich reines Viehfutter ist“, erklärt der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz e.V., Mike Laskewitz, die Entstehung.

Nach und nach verbesserte und verfeinerte man die Rezeptur mit qualitativ hochwertigeren Zutaten. Der heutige Knieperkohl besteht meist aus Weißkohl, Grünkohl und blauem Markstammkohl, der beim Kochen braun wird und deshalb auch Braunkohl genannt wird. „Der Kohl wird kleingeschnitten und in Wasser aufgekocht, anschließend ausgedrückt, eingesalzen und schichtweise mit Wein- und Kirschblättern in Steintöpfe gepresst und beschwert, so dass die Blätter unter der sich bildenden Flüssigkeit verbleiben und für vier bis zehn Wochen milchsauer vergären“, so Laskewitz.

Am 11. November 2017 kann man die deftige Spezialität von 10:00 bis 15:00 Uhr zur offiziellen Saisoneröffnung rund um das Prignitzer Kulturhaus genießen. „Dem Tourismusverein Pritzwalk und Umgebung e.V. ist es in diesem Jahr dank der Unterstützung von pro agro möglich, ein Familienfest mit vielen Aktionen und tollen kulturellen Beiträgen wie Tanzvorführungen, Livemusik, Bastelstraße und regionalem Bauernmarkt mit zahleichen Angeboten und regionalen Erzeugnissen zu organisieren“, freut sich Mike Laskewitz auf das Event.

Der Bauernmarkt bietet neben Glühwein, Kaffee und Kuchen auch viele regionale Spezialitäten an. Darunter befinden sich Heidelbeerpunsch und Heidelbeererzeugnisse von der Pritzwalker Plantage, geräucherter Fisch, Fleisch, Käse, Obst und Gemüse aus der Region sowie Honigerzeugnisse von regionalen Imkern. Heimisches Handwerk und handwerkliches Können präsentieren Stände mit Floristik, Holzschnitzereien, Keramik und Strickwaren.

Von klassisch bis pikant reichen die Kniepererzeugnisse der Knieperproduzentin Jeannine Groth aus aus Preddöhl und von Jean Duwe, Inhaber des Pritzwalker Restaurants Zum Torwächter. „Eine Neuheit in diesem Jahr ist zum Beispiel der Honigknieper, eine süße Variante des sonst sauren Kohls von Jeannine Groth“, verrät Mike Laskewitz.

Bis zum Abschluss der Saison am 03. März 2018 können sich die Gäste von der heimischen Küche in der Region Prignitz vom Knieperkohl überzeugen lassen. In den Restaurants werden neben der Traditionellen Variante auch Kniepernudeln, Knieper-Auflauf, Cordon-Bleu mit Knieperfüllung und süße Variationen serviert.


Weitere Informationen erhalten Sie unter kulinarische-prignitz.de.

Knieperkohl im Glas können Sie bei der Prignitzer Knieperkohlproduzentin Jeannine Groth unter knieperkohl.de, jeannine.groth@freenet.de und telefonisch unter 033986/50 48 96 oder 0171/3 29 70 83 bestellen.