Betriebsgastronomie

Kaffeepausen erhöhen Produktivität

Mitarbeiter haben den Wunsch, sich schon vor Arbeitsbeginn mit Kollegen an einer Coffee-Bar zu
treffen oder bei ihrem Arbeitgeber zu frühstücken. 54 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, bereits über entsprechende Frühstücksangebote zu verfügen.

„Ein Kaffee-Angebot ermöglicht mehr Austausch - auch außerhalb der
eigenen Abteilung. Es bietet schon morgens die Chance, ungezwungen
neue Kontakte im Unternehmen zu knüpfen", sagt Carsten Bick,
Vorsitzender der Geschäftsführung der Compass Group Deutschland GmbH.

Gestiegene Ansprüche

Die Ansprüche an die Betriebskantine haben sich auch verändert. Für 54 Prozent der Entscheider sind sogenannte Fast-Casual-Restaurants, in denen frische Produkte schnell zubereitet und mit
einem reduzierten Service angeboten werden, enorm wichtig. Einkaufs- und Take-away-Möglichkeiten halten 43 Prozent der Befragten für zunehmend relevant.

Fast-Casual-Restaurants und Take-aways

Das Ergebnis der Studie bestätigt: Die meisten Unternehmen haben die wichtigsten Trends verinnerlicht. 75 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine Kantine, rund die Hälfte setzt auf ein Kaffee-Angebot, ähnlich viele bieten ein Fast-Casual-Restaurant. Gehobene Ansprüche werden in fast jedem zweiten Betrieb bedient. Dort können die Beschäftigten ihre Mahlzeiten in einem klassischen Restaurant einnehmen. 42 Prozent bieten zudem Einkaufmöglichkeiten und Take-aways an.

"Die Unternehmen haben erkannt, dass eine gute Verpflegung auch etwas
mit Wertschätzung der Angestellten zu tun hat. Am Ende stärkt das die
Mitarbeiterbindung", sagt Carsten Bick von Compass.

An der Studie "Food-Konzepte in Unternehmen" nahmen 210 Vorstände und Geschäftsführer sowie
Personal- und Einkaufsleiter in deutschen Unternehmen aller Branchen mit mehr 200 Mitarbeitern online teil. Die Befragung erfolgte im Juni 2017 durch das Marktforschungsinstitut mo´web research.