Heißes Wochenende in Hotels: Wieder Raubüberfall, Saunabrand & Zechpreller

Feuer im Hotel - Mitarbeiter evakuieren Gäste mustergültig - Foto: Feuerwehr Dortmund
Foto: Feuerwehr Dortmund

Berlin: Überfall auf Hotel
Glücklicherweise unverletzt blieb in der vergangenen Nacht ein Hotelangestellter bei einem Überfall in Berlin-Wilmersdorf. Mit einer Schusswaffe bewaffnet betraten zwei Männer gegen 23:30 Uhr am Samstagabend das Hotel in der Emser Straße und forderten den 26-jährigen Mitarbeiter auf die Kasse zu öffnen. Nachdem das Duo seine Beute übergeben bekommen hatte, flüchtete es aus dem Hotel in Richtung Hohenzollerndamm.

Sauna brennt im Luxushotel
Heute vormittag kam es zu einem Feuer im Wellnessbereichs des luxuriösen Waldhaus Reinbek bei Hamburg. Zum Glück bekam die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle. Das Hotel musste evakuiert werden, mittags blieb die Küche kalt. Die Schadenshöhe war zunächst unklar, sie dürfte aber im sechsstelligen Bereich liegen, da der Wellnessbereich verwüstet wurde und einige Zimmer durch einen Wasserrohrbruch stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Ursache für den Brand war zuletzt noch nicht klar.

Zechpreller verwüsten Sauna
In der Zeit von 24. auf 25. Februar mieteten sich drei bislang unbekannte Täter in ein Hotel in der Heilig-Geist-Gasse in Passau ein. Vor ihrer Abreise nahmen sie noch, wie gebucht, das Frühstück zu sich, gingen wieder zurück auf ihr Zimmer. Im Anschluss wurden sie nicht mehr gesehen. Sie meldeten sich jedoch telefonisch, dass sie abreisen mussten. Bei der Begutachtung wurde festgestellt, dass das Hotelzimmer und die Sauna von den drei bislang Unbekannten verwüstet wurden. Der Sachschaden beträgt insgesamt 420 Euro. Die Ermittlungen der Polizeiinspektion Passau wurden aufgenommen.

Gezielter Anschlag auf Hotel
Sie kamen mitten in der Nacht: Unbekannt zertrümmerten 13 Fensterscheiben des Hotels Orthwein in Marstein-Cölbe und warfen rote Farbbeutel gegen die Fassade des 300 Jahre alten Fachwerkhauses und sprühten zudem politische Parolen auf. Vermutet wird ein Zusammenhang mit einer geplanten AfD-Veranstaltung Anfang März. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Feuer: Hotel mustergültig evakuiert
Alarm in Dortmund: Als die Feuerwehr eintraf, was das Hotel am westfalendamm bereits von den Mitarbeiter geräumt worden. Circa 80 Personen standen vor dem Hotel auf dem Sammelplatz und wurden durch Hotelmitarbeiter betreut. Da sich nach Auskunft der Hotelmitarbeiter keine weiteren Personen mehr in dem Gebäude aufhielten, konnten die Brandschützer umgehend mit der Bekämpfung des Feuers beginnen. Dazu wurden durch den Einsatzleiter zeitgleich drei Trupps unter Atemschutz eingesetzt. Der erste Trupp ging mit einem Strahlrohr durch die Lobby in den Keller vor, ein weiterer Trupp, ebenfalls mit einem Strahlrohr, drang durch einen Hintereingang in das Gebäude ein. Der dritte Trupp sorgte für eine Abluftöffnung, da der Kellerbereich stark verraucht war. Der Brandort konnte schließlich schnell mithilfe der mitgeführten Wärmebildkamera vom ersteingetzten Einsatztrupp gefunden und das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. Zwei Mitarbeiter des Hotels wurden zwar anfangs mit einem Verdacht auf Rauchgasintoxikation von einem Notarzt untersucht. Eine weitere Behandlung war aber nicht von Nöten. Da sich der Brandrauch neben dem Kellerbereich auch in der Lobby ausgebreitet hatte, mussten abschließend noch umfangreiche Belüftungsmassnahmen durch den Einsatzleiter eingeleitet werden. Gleich mehrere Hochleistungslüfter wurden zur Entrauchung des Gebäudes eingestetzt. Die Brandursache und die Schadenshöhe wird durch die Kriminalpolizei ermittelt.