Angebotene Kurse verunsichern Arbeitgeber

Ausbildung zum Evakuierungshelfer nicht nötig

Ein Notausgang im Toiletten-bereich (Bild: Pixabay)

Die Brandschutzexperten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sind anderer Meinung.

 „Natürlich müssen Arbeitgeber sich Gedanken zur Evakuierung ihrer Betriebsstätte(n) machen, genauso wie sie Maßnahmen zur Ersten Hilfe und zum Brandschutz treffen. Sie müssen sich also darum kümmern, dass im Notfall alle in der Betriebsstätte sofort alarmiert werden und dass alle wissen, wie sie sicher nach draußen gelangen. Über die allen bekannten Flucht- und Rettungswege bis hin zur Sammelstelle.“, erklärt BGN-Brandschutzexperte Gerhard Sprenger.

 Es wird empfohlen, den Evakuierungsablauf im Rahmen einer betrieblichen Unterweisung zu üben. Außerdem ist es von Vorteil, einige Mitarbeiter zu benennen, die im Notfall an Aufzügen und Treppen Anweisungen geben. Bei jeder Evakuierung muss auch geklärt werden, ob z. B. Kunden, Besucher und auf Hilfe angewiesene Beschäftigte Unterstützung brauchen. Auch diese Hilfe muss sichergestellt werden. Sprenger: „All das geht in der Regel ohne spezielle kostenpflichtige Ausbildung zum sogenannten Evakuierungshelfer.“

 DGUV-Information mit Stellungnahme der Brandschutzexperten finden Sie unter: www.bgn.de